Sowohl bei der Suche nach, Nutzung, Erstellung und Weitergabe von frei zugänglichen Bildungsressourcen (OER) unterstützt das Medienlabor Dozierende, Forschende und Studierende der Universität Augsburg.

 

Wenden Sie sich an unseren Support, um einen persönlichen Termin zu vereinbaren.

 

Lesen Sie – abseits einer persönlichen Beratung – den nachfolgenden Text oder besuchen Sie die offizielle Webseite des Projekts auf: https://oer.amh-ev.de für erste Erkenntnisse.

 

 

 

Das Medienlabor half als Verbundpartner der Arbeitsgemeinschaft der Medienzentren an Hochschulen (AMH) e.V. bei der Erstellung eines Beratungskonzepts zur Verankerung von Open Educational Resoures (OER) im tertiären Bildungssektor.

Was sind Open Educational Resources (OER)?

„Einfach ausgedrückt steht der Begriff Open Educational Resources (OER) für jegliche Bildungsressourcen (einschließlich Lehrplänen, Kursmaterialien, Lehrbüchern, Streaming-Videos, Multimedia-Anwendungen, Podcasts sowie jegliches weitere Material, welches zu Lehr- und Lernzwecken entwickelt wurde), die Lehrenden und Lernenden frei zur Verfügung stehen, ohne dass diese für die Verwendung Nutzungs- oder Lizenzgebühren zahlen müssten.” (Deutsche UNESCO-Kommission e.V., 2013, S. 6).

OER können sowohl analog als auch digital sein. Ihre Verankerung erfolgt im Kontext des Lehrens, Lernens und Forschens. Es handelt sich somit allgemein um frei zugängliche Materialien, die gemeinfrei sind oder einer öffentlichen Lizenz, wie der Creative Commons (CC) – Lizenz¹, unterliegen. Ein solches Lizenzierungsverfahren beinhaltet den uneingeschränkten beziehungsweise geringfügig eingeschränkten kostenfreien Zugang, als auch die Bearbeitung, Verbreitung und Nutzung durch Dritte. Der Ersteller bestimmt, welche Nutzungsrechte im weiteren Verlauf gelten. Dieser offene Bezugsrahmen respektiert das deutsche Urheberrecht und die Urheberschaft gemäß internationaler Abkommen (vgl. ebd., S. 6; vgl. Deutsche UNESCO-Kommission e.V., 2017, 1. Absatz).

 

 

Welchen Mehrwert bieten OER für den Bildungsbereich?

Die Leitprinzipien des OER weisen eine idealistische Orientierung auf: Bildung soll sich öffnen, gemeinsam gestaltbar sein und in dieser Weise neue Dynamiken anstoßen (vgl. Wikimedia Deutschland e.V., 2016, 2. Absatz). Während aus pädagogischer Sicht die juristisch korrekte Nutzung von freien Bildungsressourcen eine integrale Methode zur Vermittlung von Lehrstoffen darstellt, liegt die transformative Kraft in der erleichterten und rechtssicheren Verbreitung, nachdem die Ressourcen digitalisiert wurden (vgl. Deutsche UNESCO-Kommission e.V., 2013, S. 7).

Frei zugängliche Lernmaterialien sind Teil einer Vorstellung, die Bildung als zentrales Menschenrecht anerkennt und diese als Schlüssel für individuelle und gesellschaftliche Entwicklung ansieht. Die Sicherstellung des Angebots von Bildungsressourcen gilt als bedeutsames Merkmal heutiger Wissensgesellschaften. Gleichzeitig ist auch der Zugang zu Lerninhalten notwendige Grundlage einer Bildungsaspiration, die mancherorts unerfüllt bleibt.

Eine passende Lizenzierung schützt geistiges Eigentum, gewährt aufgrund der Gebührenfreiheit die Teilhabe und fördert wegen des gemeinsamen Charakters kreative Prozesse zur kulturellen Entwicklung einer Gesellschaft (vgl. Bernecker, 2013, S. 4). Die Chancen, die solche Bildungsmaterialien für Hochschulen, Lehrende und Lernende eröffnen, sind vielfältig und könnten zu einer qualitativ hochwertigeren Bildung beitragen.

 

Um sich über weitere Themen, wie etwa zur Qualitätssicherung und -prüfung zu informieren, empfiehlt sich die Homepage des Projekts OERinForm² – einem Teilprojekt des Medienlabors.

 

Fußnoten:

[1] Die Webseite ist abrufbar unter: https://de.creativecommons.org/index.php/was-ist-cc/

[2] Die Webseite ist abrufbar unter: https://oer.amh-ev.de

 

Literatur:

  • Bernecker, Roland (2013). Vorwort des Generalsekretärs der Deutschen UNESCO-Kommission. In: Deutsche UNESCO-Kommission e.V. (2013). Was sind Open Educational Resources? Und andere häufig gestellte Fragen zu OER. Bonn: Deutsche UNESCO-Kommission. Bearbeitete Übersetzung von: Neil Butcher (2011). A basic Guide to Open Educational Resources (OER). Commonwealth of Learning und UNESCO. Abrufbar unter: http://www.unesco.de/fileadmin/medien/Dokumente/Bildung/Was_sind_OER__cc.pdf, letzter Zugriff: 14.02.2018.

  • Deutsche UNESCO-Kommission e.V. (2013). Was sind Open Educational Resources? Und andere häufig gestellte Fragen zu OER. Bonn: Deutsche UNESCO-Kommission. Bearbeitete Übersetzung von: Neil Butcher (2011). A basic Guide to Open Educational Resources (OER). Commonwealth of Learning und UNESCO. Abrufbar unter: Abrufbar unter: http://www.unesco.de/fileadmin/medien/Dokumente/Bildung/Was_sind_OER __cc.pdf, letzter Zugriff: 14.02.2018.