Das Medienlabor ist eine Einrichtung mit Forschungs-, Lehr- und Dienstleistungsaufgaben. Es widmet sich insbesondere Entwicklungsaufgaben im Zusammenhang mit IT-gestützter Lehre und Forschung, digitalen Kulturtechniken und neuen Lehrveranstaltungsformaten. Ziel des Medienlabors ist es, ressourcenschonende Lösungen für den flächendeckenden und bedarfsorientierten Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien in Lehre, Studium und Forschung zu entwickeln. Geleitet von der Idee der Einheit von Forschung, Lehre und Praxis verfolgen wir das Ziel, didaktische Innovationen für Lehre und Studium zu entwickeln und im Echtbetrieb zu erforschen sowie die Hochschulentwicklung durch digitale Medien voranzutreiben und nachhaltig im Universitätsalltag zu verankern. Theoretisch und empirisch fundierte Entwicklungsforschung ist damit nicht nur unsere Leitidee, sondern wird durch die strukturelle Koppelung von Forschung, Lehre und Praxis gelebte Realität. Praxis bezieht sich in diesem Zusammenhang sowohl auf den Einsatz von digitalen Medien in Forschung und Lehre. Der unserer Arbeit zugrundeliegende Diffusionsprozess von Innovationen lässt sich analytisch auf drei Zielebenen beschreiben:

  • Auf der Mikroebene der Lehre entwickeln wir neue mediendidaktische Konzepte einschließlich Assessmentformen und testen sie in der Praxis. Die beteiligten Professuren erproben diese Konzepte im Rahmen einzelner Lehrveranstaltungen und begleiten die prototypische Umsetzung wissenschaftlich.
  • Während wir auf der Mikroebene vor allem mit Prototypen arbeiten, geht es uns auf der Mesoebene darum, bereits bewährte Einzellösungen auf andere Kontexte zu übertragen. Systematische Evaluationen beleuchten Akzeptanz und Wirkung der entwickelten lokalen Lösungen und identifizieren die wichtigsten Rahmenbedingungen für eine spätere Ausweitung auf andere Kontexte.
  • Nach der Bewährungsprobe auf Mesoebene geht es schließlich auf der Makroebene darum, die didaktischen Innovationen studiengangübergreifend in den Lehralltag zu überführen.

Die Mitglieder der Universität Augsburg werden in folgenden Bereichen beraten und unterstützt:

  • bei der Erstellung von Medien und bei der Schaffung virtueller Lehr-Lern-Szenarien (E-Learning, Blended Learning, etc.) für Lehre und Studium
  • bei der Vermittlung von Forschungsinhalten und –ergebnissen durch adressatengerechte Präsentationen auf wissenschaftlichen Veranstaltungen
  • bei der Erweiterung der Medien- und Informationskompetenz (kurz: E-Kompetenzen) aller Universitätsangehörigen durch entsprechende Qualifizierungsinitiativen
  • bei der Dokumentation und Aufbereitung von wissenschaftlichen Veranstaltungen und wichtigen Ereignissen des Universitätslebens

Das Medienlabor dient damit der Verbesserung der Qualität von Lehre und Studium, der Verbesserung der Kommunikation von Forschungsleistungen sowie der Verbesserung der Außendarstellung der Universität Augsburg.

In Zusammenarbeit mit dem IT-Servicezentrum sollen bereits an den bestehenden Einrichtungen der Universität Augsburg vorhandenen Kompetenzen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IuK) gebündelt und eine universitätsweite IuK-Innovationsstrategie für mittelgroße Universitäten entwickelt werden.

Weiterführende Informationen:
Medienlabor bzw. E-Lab als Teil der IuK-Innovationsstrategie der Universität Augsburg